SPD Plochingen

 

Gemeinderatswahlprogramm der SPD 2009

Mut zur Zukunft

für Plochingen gestalten

Unser Ziel ist die Weiterentwicklung unserer Stadt, dabei streben wir ein Gleichgewicht zwischen Ökonomie, Ökologie, Chancengerechtigkeit und sozialem Ausgleich an.

 


Kandidatinnen und Kandidaten der SPD-Liste

 

Investitionen in Menschen

Bildung breit und zukunftssicher anlegen Eine gute Zukunft für unsere Gesellschaft hängt wesentlich davon ab, ob es uns gelingt, unseren Kindern und Jugendlichen eine bestmögliche Ausbildung zu geben. Deshalb haben wir in den zurückliegenden Jahren immer wieder Initiativen ergriffen und Anträge gestellt:
  • zur erweiterten Sprachförderung in Kindergärten und Grundschulen,
  • zur Ganztagesbetreuung in Kindergärten und Schulen,
  • für einen Integrationsbeauftragten,
  • für höhere Investitionen im vorschulischen und schulischen Bereich,
  • für eine konzeptionelle Weiterentwicklung unserer Schulen,
  • für eine zukunftssichere Weiterentwicklung der beruflichen Ausbildung.
Bildungsinvestitionen tragen nicht nur zu mehr Chancengerechtigkeit bei, sie sind auch ein wichtiger Bestandteil einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Sozialpolitik.
 

Verlässliche Finanzpolitik

Sparen, Schuldenabbau, Schwerpunktsetzen und Werteorientierung haben Vorrang

Viele Entscheidungen für die Zukunftsgestaltung unserer Stadt kosten Geld, deshalb muss sich die Haushaltspolitik an Vorgaben wie Sparen bei laufenden Verwaltungsausgaben, kontinuierlicher Schuldenabbau und das Setzen von Prioritäten bei Investitionen orientieren. Diese Haushaltspolitik hat die SPD-Fraktion gefördert und wesentlich mitgetragen. Daher besteht eine berechtigte Hoffnung, dass wir die gegenwärtige Krise ohne größeren Schaden überstehen und für unsere Heimatgemeinde Plochingen handlungsfähig bleiben.

 

Standort Plochingen

Arbeitsplätze schaffen und sichern

Es gibt für uns drei Elemente der Kommunalpolitik, die Zahl und Qualität unserer Arbeitsplätze beeinflussen: die städtische Planungshoheit, eine aktive Grundstückspolitik und die Förderung wichtiger Standortfaktoren.
Wir haben uns in den letzten fünf Jahren als erste Fraktion immer wieder dafür eingesetzt, dass der Schwerpunkt der Stadtplanung auf der Binnenentwicklung liegen muss, d.h. Belebung von brachliegenden Flächen, Nutzungsänderungen für Teilflächen der Stadt und Mobilisierung von städtischen Grundstücken für Gewerbe und Dienstleistungen. Die Förderung von Standortfaktoren wie einen über Jahre gleich bleibenden Gewerbesteuersatz, wie ein gutes schulisches Angebot oder wie Freiflächen zur Naherholung sichert Arbeitsplätze.

 

Kampf dem Lärm

Ein klares NEIN zu einer weiteren Startbahn

Als Verkehrsknotenpunkt muss Plochingen täglich mit dem Lärm leben, aber es gibt Chancen, ihn zu verringern. Wir leisten entschiedenen Widerstand gegen eine zweite Startbahn oder gegen die Aushöhlung des Nachtflugverbots auf den Fildern. Wir befürworten eine Verlängerung der Lärmschutzwand an der B 10 und einen Lärmschutz entlang der Eisenbahnstrasse. Wir werden nicht müde auch weiterhin ein Verbot des Schwerlastverkehrs auf der Schorndorfer Straße zu fordern. Wir setzen uns vehement für das Aufbringen von Flüsterasphalt auf der B10/ B313 ein. Wir fordern die Bahn auf, ihren veralteten Güterwagenbestand schnellstens gegen neue und damit leisere Wagen auszutauschen. Unsere Fraktion hat diese Themen über Anträge und Initiativen – auch in Berlin – angesprochen und zur Abstimmung gebracht. Teilerfolge sind erreicht worden oder werden in Bälde realisiert.

 

Zukunft für Generationen

Für eine gesunde Umwelt streiten

Verkehr, Industrie- und Gewerbeansiedlung und eine vergleichsweise dichte Bebauung belasten im Ballungsraum Luft und Umwelt. Schadensbegrenzung und Besserung ist möglich, die Stadt kann dazu einen Beitrag leisten. Wir setzen uns ein für eine energetische Sanierung aller städtischen Gebäude, wir treten für eine höhere Nutzung der Solartechnik und der Beratung für Private durch die Stadt ein. Der ÖPNV muss auf dem hohen Stand gehalten werden. Die Grünzonen in der Stadt und die Frischluftschneisen vom Schurwald ins Neckartal sind für uns unverzichtbar – mit der Grünzone „Landesgartenschau” haben wir schon einen wichtigen Beitrag zu einer besseren Umwelt geleistet.

 

Zukunft mit Menschen

Das Ehrenamt wertschätzen, für Menschen investieren

Das Ehrenamt im Verein, in der Kirche oder in einer anderen Einrichtung und damit die ehrenamtliche engagierte Arbeit unserer Mitmenschen liegt uns sehr am Herzen und muss in der Öffentlichkeit gewürdigt werden. Auf vielfältige Art und Weise bringen sich Menschen für Kinder, Jugendliche, Seniorinnen und Senioren und Familien ein. Das muss einen noch größeren Stellenwert in unserer Gesellschaft und damit auch in Plochingen genießen. Wir haben dies durch Haushaltsanträge betont und werden in Zukunft immer wieder dieses Engagement herausstellen und schätzen. Für Vereine garantieren wir verlässliche Strukturen. Das Stadtbad hat in Plochingen einen hohen Stellenwert. Plochingen ohne Hallenbad für Schulen, Vereine und die „schwimmende” Bevölkerung wäre undenkbar. Deshalb fordern wir einen Bebauungsplanwettbewerb für das Areal rund um das Hallenbad und die Feuerwehr. Wir wollen auch weiterhin ein Hallenbad für Plochingen zentral in Plochingen. Finanziell schwächer gestellte Bürgerinnen und Bürger werden öffentliche Einrichtungen der Stadt nutzen und auf unsere Unterstützung bauen können; dabei kommt Familien eine besondere Bedeutung zu. Behinderte Menschen genießen unsere große Fürsorge, deshalb muss Plochingen barrierefrei sein.

 

Mut zur Zukunft

für Plochingen gestalten

Bei allen Zielsetzungen und Entscheidungen gilt uns die Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger als Leitlinie und Versprechen. Die von uns beantragte Durchführung der Zukunftswerkstatt „Familie in Plochingen 2020” oder die Erarbeitung eines tragfähigen und nachhaltigen Sportkonzepts für Plochingen sind dafür gute Beispiele.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

20.04.2018, 13:00 Uhr - 21.04.2018, 16:00 Uhr AGS-Bundeskonferenz
"Die Zukunft mutig gestalten - der digitale Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft" Willy-Brandt-Haus (Wilhe …

21.04.2018, 10:30 Uhr - 17:00 Uhr Gustav-Radbruch-Forum
"(WIE) FUNKTIONIERT EUROPA? Ketteler-Saal im Tagungszentrum Erbacher Hof (Grebenstr. 24-26, 55116 Mainz)

23.04.2018, 18:15 Uhr - 21:00 Uhr AGS-Landesvorstand

Alle Termine

 

Counter

Besucher:1357661
Heute:35
Online:1
 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de