Haushaltsanträge und -reden

Anträge zum Haushaltsplan 2014

Anträge zum Haushaltsplan 2014

Der Gemeinderat der Stadt Plochingen wolle beschließen:

Antrag 1

Die Verwaltung prüft die Möglichkeiten der Unterstützung von jungen Familien beim Erwerb von städtischen Baugrundstücken und auch darüber hinaus im bevorstehenden Baugebiet „Stumpenhof – Talweg Süd“ und berichtet dem Gemeinderat über das Ergebnis ihrer Überlegungen im ersten Quartal des Jahres 2014.

Begründung:

Unseren fortwährend andauernden Bestrebungen eine „familienfreundliche Stadt“ zu schaffen und zu sein, müssen auch in diesem Bereich „Taten“ folgen. Es gilt insbesondere auch junge Familien mit Kindern bei ihrem Vorhaben für ihre Familien im genannten Baugebiet Wohnraum zu schaffen, mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu beraten, planerisch und natürlich auch finanziell zu unterstützen. Hier wäre z.B. auch zu prüfen, ob anstelle eines Grundstückverkaufs zu günstigen Konditionen durch die Stadt alternativ die Einräumung eines Erbbaurechts möglich und realisierbar wäre.

Kosten

(vorerst) keine – außer für die Verwaltungstätigkeit

Antrag 2

Die Verwaltung wird beauftragt im ersten Halbjahr 2014 dem Gemeinderat über ihre Liegenschaften im Zusammenhang mit der Nutzung, der laufenden Einnahmen und Ausgaben und des einzelnen Sanierungsbedarfs mit geschätztem Kostenumfang und einem zugrundegelegten Zeitplan zu berichten.

Begründung:

Dieser Bericht ist notwendig, um eine Entscheidungshilfe für den zielgerichteten und nachhaltigen Einsatz von Haushaltsmitteln zu haben.

Kosten:

Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit

Antrag 3

Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, welche Verbesserungs- bzw. Veränderungsmaßnahmen auf den Friedhöfen der Stadt in 2014 trotz unserer derzeit begrenzten finanziellen Möglichkeiten umgesetzt werden können.

Begründung:

Hintergrund ist die schon einige Zeit beschlossene Neugestaltung des Waldfried-hofes, von der bislang noch nichts umgesetzt werden konnte. Geprüft werden möge, ob sich beispielsweise einzelne erwünschte Veränderungen im Angebot für Bestattungsformen wie Beisetzungen von Urnen an Bäumen oder andere Veränderungen, wie die intendierte Anlage eines muslimischen Grabfeldes umsetzen lassen. Auch im Blick auf den Friedhof bei der Stadtkirche gibt es von Seiten der Bevölkerung Vorschläge, deren Umsetzung geprüft werden sollte, insbesondere die Anbringung eines Handlaufes vom oberen zum unteren Teil des Friedhofes oder nötige Reparaturmaßnahmen an Treppen des Friedhofes.

Kosten:

(vorerst) keine, außer für die Verwaltungstätigkeit

Antrag 4

Die Verwaltung wird beauftragt, über das sogenannte „PIA-Erzieherinnen-Programm“ der Landesregierung dem Gemeinderat zu berichten und zugleich dessen Inanspruchnahme durch die Stadt zu prüfen und auch hierüber zu berichten.

Begründung:

Dies genannte Programm der Landesregierung will dazu beitragen der weiterhin bestehenden Knappheit an Erzieherinnen zu begegnen. Im Kern geht es darum, Menschen - ohne pädagogischer Ausbildung - einen finanzierbaren Quereinstieg zu ermöglichen. In unserer Nachbargemeinde Reichenbach gibt es dieses Programm. Details zu dem Programm sind zu finden unter: http://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neue-erzieherinnenausbildung-entwickelt-sich-zum-erfolgsmodell/

Kosten:

Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit

Antrag 5

Die Verwaltung wird beauftragt, die Einführung eine kostenlosen WLAN`s in einigen zentralen Bereichen unserer Stadt (z.B. Bahnhofsbereich, Fußgängerzone Fischbrunnen bis Marktplatz und Teckplatz) zu prüfen und über das Ergebnis dem Gemeinderat zu berichten.

Begründung:

Die Einrichtung eines kostenlosen WLAN`s in unserer Stadt ist insbesondere auch im Zusammenhang mit dem Ausbau des Angebotes für Touristen in unserer Stadt (z.B. geplanter I-Punkt im Gebäude Marktstr. 36/38) zu sehen. Auf die bereits bestehenden Angebote in zahlreichen anderen Kommunen (z.B. Pforzheim, Reutlingen usw.) wird verwiesen.

Kosten

(vorerst) keine – außer für die Verwaltungstätigkeit

Antrag 6

Die Verwaltung prüft die Möglichkeiten, den Erdwall entlang der Schorndorfer Str. vom Talweg an aufwärts dahingehend zu ertüchtigen, dass für den dahinterliegenden Wohnbereich ein deutlich verbesserter Lärmschutz erreicht wird. Dem Gemeinderat ist über das Ergebnis dieser Prüfung mit Angabe der hierfür zu erwartenden Kosten zu berichten.

Begründung:

Der bei den Baumaßnahmen im Zusammenhang mit der Erschließung und nachfolgenden Bebauung des Baugebietes auf dem Stumpenhof „Talweg Süd“ anfallende Bodenaushub könnte in unmittelbarer Nähe zur Ertüchtigung des Erdwalls eingebaut werden und so einen wertvollen Beitrag zur dringend notwendigen Lärmreduzierung auch in diesem Stadtbereich beitragen.

Kosten

(vorerst) keine – außer für die Verwaltungstätigkeit

Antrag 7

Die Verwaltung prüft die Möglichkeiten der Hilfestellung für die Besitzer von Grundstücken in den Streuobstbereichen unserer Stadt bei der Pflege ihrer Grundstücke und berichtet dem Gemeinderat über das Ergebnis dieser Prüfung.

Begründung:

Dem weiteren „Verfall“ unseres Streuobstwiesenbestandes gilt es entgegenzuwirken. Hierzu könnte z.B. ein (ggf. auch kostenpflichtiges) Beratungsangebot für Pflegemaßnahmen der Stadt in Zusammenarbeit mit Fachkräften (z.B. Landratsamt ES, Obst- und Gartenbauverein usw.) einen wichtigen Beitrag leisten.

Kosten

(vorerst) keine – außer für die Verwaltungstätigkeit

Antrag 8

Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen und dem Gemeinderat zu berichten, ob die für die erforderlichen Pflege- und Reparaturarbeiten am Wegenetz in unseren Streuobstwiesen (insbesondere in unseren Hangbereichen) zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel ausreichen oder ob, wo und ggf. in welchem Umfang zusätzliche Mittel erforderlich sind.

Begründung:

Befahrbare Wege sind für die Besitzer der Grundstücke im genannten Bereich eine dringend notwendige Voraussetzung für die Bewirtschaftung und damit insbesondere auch verbunden die Pflege ihrer Grundstücke. Begehbare Wege in unseren Streuobstwiesen sind zudem auch ein wichtiger Beitrag für unsere Bevölkerung den wertvollen Naherholungsraum in unmittelbarer Nähe unserer Stadtbebauung auch tatsächlich erlebbar zu machen und nützen zu können.

Kosten

(vorerst) keine – außer für die Verwaltungstätigkeit


Mehr zu diesem Thema:


Termine

Alle Termine öffnen.

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch AG 60+
  Gasthof zum Lamm, Kirchheimer Strasse 26, 73240 Wendlingen   Kriegst Du was …

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch: "Hören rote Ohren besser?"
"Hören rote Ohren besser?" - Kriegst Du was mit? Ich nicht! Teilnehmen, aktiv und dabei sein. Wer will …

04.07.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Fraktion Plochingen
Die SPD-Fraktion hat beschlossen, regelmäßige Bürgersprechstunden einzurichten. Hier können Plochingerinne …

News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:53
Online:2