MOVE-Verkehrskonzept 2035 - unsere Überlegungen zur Ost-West-Achse

Veröffentlicht am 26.03.2021 in Gemeinderatsfraktion

Foto: Bereit für die Übernahme des Durchgangsverkehrs der Esslinger Straße: die Eisenbahnstraße im Bereich der Musikakademie (Foto: Hahn)

Bei MOVE 2035 ist ein wichtiges Thema die künftige Verkehrsführung auf der Ost-West-Achse. Hierzu stichwortartig die Intentionen der SPD-Fraktion nach derzeitigem Stand unserer Überlegungen:

Zweispurige Verkehrsführung auf der Eisenbahnstraße von Altbach her kommend bis zum Bahnhof (Anschluss des noch fertigzustellenden westlichen Teiles der Eisenbahnstraße über einen neuen Kreisverkehr beim „Unteren Dienstgebäudes“ Esslinger Straße 129. Ziel: wesentliche Entlastung der Esslinger Straße und deren verkehrsberuhigte Gestaltung z.B. als „Fahrradstraße“ mit Alleecharakter, frei für Kfz der Anlieger.

Verkehrsberuhigung im Bereich des Bahnhofes (entweder Konzeption als „Shared Place“ oder Höchstgeschwindigkeit 20/30 km/h); Sperrung der Durchfahrt auf dem Bahnhofsvorplatz für den Schwerverkehr von über 3,5 t (Busse und Anlieger ausgenommen). Fußgängerunterführung von der bestehenden Gleisunterführung unter dem Bahnhofsgebäude durch bis zur Hermannstraße.

Zweispurige Verkehrsführung auch der östlichen Eisenbahnstraße vom Bahnhof bis zum „Lamm“ zur Verkehrsberuhigung auch der vorderen Esslinger Straße (Bereich Kino bis Brühlstraße). Solange die zweispurige Verkehrsführung in diesem Bereich noch nicht möglich ist, bleibt es vorläufig bei der einspurigen Verkehrsführung Esslinger Straße - Bahnhofstraße bzw. vom Bahnhof Richtung "Lamm" auf der Eisenbahnstraße.

In den kommenden Wochen liegt uns stark an einer Bürgerbeteiligung, die auch online möglich sein wird.

(Beitrag der SPD-Fraktion für die "Plochinger Nachrichten" in KW 12/2021)

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

08.06.2021, 10:30 Uhr 60 plus-Landesvorstand

20.07.2021, 10:30 Uhr 60 plus-Landesvorstand

24.07.2021, 10:30 Uhr - 16:00 Uhr 60 plus-Landesdelegiertenkonferenz

News

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

01.05.2021 03:26 #GEMA1NSAM – SOLIDARITÄT IST ZUKUNFT!
Das Motto zum 1. Mai weist uns den Weg aus der Krise. Wir wollen mit solidarischer Politik die Gesell­schaft von morgen gestalten – gemeinsam mit Dir. weiterlesen auf https://www.spd.de/gema1nsam/

29.04.2021 17:27 TEMPO FÜR MEHR FREIHEITEN
Kanzlerkandidat Olaf Scholz macht sich für mehr Freiheiten für Corona-Geimpfte stark. Denn: Wer geimpft ist, genesen oder negativ getestet ist keine Gefahr mehr für andere. Die Grundsätze des Rechtsstaats gelten immer – in normalen Zeiten ebenso wie natürlich auch in der Pandemie. Und das heißt: „Es ist völlig klar, dass Grundrechtseinschränkungen nur so lange zu

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:53
Online:1