CarSharing in Plochingen mit „Stadtmobil“ - wie funktioniert die Anmeldung?

Veröffentlicht am 19.08.2019 in Gemeinderatsfraktion

Auto von CarSharing in der Bahnhofstraße (Foto: J. Hahn)
Im Frühjahr hat der Gemeinderat mit den Stimmen der SPD-Fraktion die Einführung von CarSharing in Plochingen beschlossen. Seitdem steht bei der Bahnhofstraße 11 ein Stadtmobil-Fahrzeug (Opel Corsa) zur Verfügung. Um das Auto nutzen zu können, muss man sich bei stadtmobil online anmelden (www.stuttgart.stadtmobil.de; Aufnahmegebühr 50 €) mit einem der drei verschiedenen Tarife.
Neu ist in Plochingen, dass man nach der Anmeldung in der Plochingen-Info in der Marktstr. 36 die Validierung vornehmen lassen kann und sich somit Zeit und Wege spart. Man erhält dann dort sofort seine Zugangskarte nach Einreichung des ausgefüllten Rahmenvertrages, eines Ausweises und des EU-Führerscheines.  
Die SPD-Fraktion hält Car-Sharing für einen bewussten Beitrag zum Umweltschutz. Ein Car-Sharing-Auto ersetzt sieben bis neun private Autos. Gerne möchten die Plochinger Bürgerinnen und Bürger dazu ermuntern, sich darüber Gedanken zu machen, ob die Nutzung des Carsharing-Autos eine Möglichkeit für sie ist, um auf ein (weiteres) Auto zu verzichten. So können sie nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, sondern zudem ihren Geldbeutel schonen. Ulrike Sämann

(Bericht der SPD-Fraktion für die "Plochinger Nachrichten" in KW 34/2019)

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.11.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Fraktion
Am Donnerstag, 14. November wird von 18 bis 19 Uhr wieder die Bürgersprechstunde der SPD-Fraktion im Treff …

16.11.2019, 00:00 Uhr Jahresempfang
SPD Kreisverband AG 60 plus Esslingen Jahresabschluss Unsere SPD hat un …

21.11.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung SPD OV Wendlingen
Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen: Begrüßung und Feststellung der Tagesordnung Mitgliedere …

News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:134
Online:2