Planungswettbewerb neue Schule

Veröffentlicht am 10.07.2019 in Gemeinderatsfraktion

Redebeitrag von Andreas Koch in der Sitzung des Gemeinderats am 08. Juli 2019

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,

obwohl die Meinungen darüber weit auseinandergehen und die Verwaltung offensichtlich komplett anderer Auffassung ist: A priori ausschließen lässt es sich zumindest in unseren Augen nicht, dass die PCB-Probleme an der Zollberg-Realschule und was damit zusammenhängt auch Folgen für die gesamtstädtische Schulentwicklung haben. Im Gegenteil! Von daher legt sich ein Innehalten auf jeden Fall nahe bzw. ist de facto unumgänglich. Entsprechend stimmt die SPD dem Eilantrag zur vorübergehenden Aussetzung des Planungswettbewerbs Neue Schule Esslingen in der Pliensauvorstadt zu.

Dabei argumentieren wir allerdings an einem entscheidenden Punkt anders als die Antragsteller selbst. Für die SPD steht nämlich schon zum jetzigen Zeitpunkt ohne Wenn und Aber fest: An einem Neubau führt auf dem Zollberg kein Weg vorbei. Schließlich ist gutachterlich eindeutig festgehalten: In einem lediglich kernsanierten Gebäude werden Restbelastungen durch PCB verbleiben. Dafür Millionen auszugeben wäre ein Schildbürgerstreich und Geld zum Fenster hinausgeworfen: Die nach wie vor mit Giftstoffen belastete Schule würde bei Schülern, Eltern und Lehrern ohne Akzeptanz bleiben! Insofern lautet die primäre Frage, die es zeitnah zu klären gilt, nicht mehr wie in der Antragsbegründung formuliert: Was ist wirtschaftlicher – Kernsanierung oder Neubau? Sondern: Was für eine Schule wollen wir auf dem Zollberg neu bauen und wie viele Züge soll sie zum Beispiel haben? Wobei man diese Frage – es geht bei ihr ja auch um ein Ausloten von Chancen für unsere Bildungslandschaft als ganzes – seriös nur im Blick auch auf andere Schulstandorte und nicht mit dem Fokus ausschließlich auf den Zollberg beantworten kann. Damit aber kommt nicht zuletzt die Neue Schule Esslingen mit ins Spiel: Wir sollten in der Pliensauvorstadt keine Fakten schaffen, solange nicht klar ist, was anderswo passiert. Ein sich an der Neubaunotwendigkeit und Neubaumöglichkeit auf dem Zollberg orientierendes aktualisiertes Gesamtkonzept muss her! Dafür gilt es die beantragte Denkpause zu nutzen.

Was die SPD nicht will, ist, dass diese Denkpause lange dauert. Schließlich drängt gerade in Sachen Pliensauvorstadt die Zeit. Und auch das darf nicht sein, dass das Nachdenken vor allem dem Ziel dient, das VfL Post-Gelände anstelle des Areals der Adalbert-Stifter-Schule erneut ins Spiel zu bringen. Ansonsten aber plädieren wir für ein absolut vernünftiges Innehalten mit einem für uns bereits jetzt fixen Orientierungspunkt: dem Neubau der Zollberg-Realschule. Schlussbemerkung: Mit einem solchen Zwischenschritt stellen wir die Schulentwicklung keineswegs auf Null. Wir justieren gegebenenfalls und wenn überhaupt nur etwas nach.

Es gilt das gesprochene Wort.

 
 

Homepage SPD Esslingen am Neckar

Termine

Alle Termine öffnen.

30.09.2020, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr 60 plus-Jahresempfang
mit Kevin Kühnert, stellv. SPD-Vorsitzender

07.10.2020, 11:00 Uhr - 16:00 Uhr Landesseniorentag

14.03.2021, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Landtagswahl 2021
Die Wahlperiode des am 13. März 2016 gewählten 16. Landtags von Baden-Württemberg endet regulär am 30. April 2 …

News

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:74
Online:2