Zur Diskussion um den Radschnellweg

Veröffentlicht am 30.03.2021 in Gemeinderatsfraktion

Foto: Platz für einen Radschnellweg? Links das Feuerwehrhaus, rechts hinter dem Gebüsch ist das unbenutzte Industriegleis erkennbar (Foto: Hahn).

Wir begrüßen die Anlage eines Radschnellweges zwischen dem unteren Filstal und Stuttgart! Allerdings darf dazu keinesfalls unser Landschaftsschutzgebiet Bruckenwasen, erst recht nicht der Uferbereich des Neckars durchschnitten werden!

Es bleibt: entweder eine Anlage nördlich entlang der Eisenbahntrasse unter teilweiser Verwendung eines nicht mehr genutzten Industriegleises (vom Bahnhof Richtung Altbach und Richtung Reichenbach). Doch könnte diese Trasse aus Sicherheitsgründen (vorgeschriebener Sicherheitsabstand - Sogwirkung vorbeifahrender Züge!) und am schwierigem Grunderwerb scheitern. Dennoch hätte sie wegen der guten Anbindung an den städtischen Radverkehr und den Bahnhofsbereich für Plochingen große Vorteile.

Oder eine südliche Umfahrung des Bruckenwasens. Dies hätte wiederum Vorteile für die Anbindung des überregionalen Radverkehrs (u.a. Neckar-Radweg), allerdings mit der Gefahr, dass Plochingen selbst vom überregionalen Radverkehr teilweise "abgehängt" wird. Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Anbindung des städtischen Radverkehrs. Der "Otto-Steg" kommt hierzu nicht in Frage, weil er schon stark genutzt wird durch gemischten Fuß- und Radverkehr zum Bruckenwasen. Besser ist die Anbindung über die Otto-Konz- und Hafenbrücke. Hier werden nach Angaben der Verwaltung die bisherigen Fuß- und Radwege künftig gebündelt und zu einer möglichen Anbindung an den Schnellradweg optimiert.

(Beitrag der SPD-Fraktion für die "Plochinger Nachrichten" in KW 13/2021)

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

08.06.2021, 10:30 Uhr 60 plus-Landesvorstand

20.07.2021, 10:30 Uhr 60 plus-Landesvorstand

24.07.2021, 10:30 Uhr - 16:00 Uhr 60 plus-Landesdelegiertenkonferenz

News

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

01.05.2021 03:26 #GEMA1NSAM – SOLIDARITÄT IST ZUKUNFT!
Das Motto zum 1. Mai weist uns den Weg aus der Krise. Wir wollen mit solidarischer Politik die Gesell­schaft von morgen gestalten – gemeinsam mit Dir. weiterlesen auf https://www.spd.de/gema1nsam/

29.04.2021 17:27 TEMPO FÜR MEHR FREIHEITEN
Kanzlerkandidat Olaf Scholz macht sich für mehr Freiheiten für Corona-Geimpfte stark. Denn: Wer geimpft ist, genesen oder negativ getestet ist keine Gefahr mehr für andere. Die Grundsätze des Rechtsstaats gelten immer – in normalen Zeiten ebenso wie natürlich auch in der Pandemie. Und das heißt: „Es ist völlig klar, dass Grundrechtseinschränkungen nur so lange zu

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:53
Online:1