Offener Brief der SPD Plochingen an die Bewohnerinnen und Bewohner der "Alten Spinnerei"

Veröffentlicht am 13.04.2019 in Ortsverein

Offener Brief der SPD Plochingen vom 12. April 2019 an die Bewohnerinnen und Bewohner der „Alten Spinnerei“ im Bruckenwasen in Plochingen

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie Sie vermutlich der Presse entnommen haben („Eßlinger Zeitung“ vom 5. April 2019), möchte die zur Kommunalwahl in Plochingen neu antretende "Unabhängige Liste Plochingen" zur Finanzierung ihres Hauptanliegens – ein neues Stadtbad – die "Alte Spinnerei", also das Haus, in dem Sie wohnen, möglichst teuer an einen Investor verkaufen. Die Folge wäre mit großer Sicherheit, dass Ihre Mieten teurer würden und dass die Sicherheit Ihres Mietverhältnisses in Gefahr geraten würde.

Der SPD-Ortsverein wie auch die SPD-Fraktion im Gemeinderat sind zwar auch für ein möglichst bald zu erstellendes neues Stadtbad, lehnen allerdings einen Verkauf der „Alten Spinnerei“ hierzu ganz entschieden ab, weil für uns eine Finanzierung des Stadtbades auf dem Rücken von finanziell schwächer gestellten Menschen völlig indiskutabel ist. Momentan sind die Bewohnerinnen und Bewohner der 56 städtischen Wohnungen sicher vor Eigenbedarfskündigungen und profitieren von den städtischen Mietzuschüssen. Nach einem Verkauf könnte ein Investor Kündigungen aussprechen und die Mieten würden mit Sicherheit erhöht werden.

Bei dem von der „Unabhängigen Liste Plochingen“ vorgeschlagenen angestrebten Verkauf der "Alten Spinnerei" würde im städtischen Eigentum stehender und somit preiswerter (bezahlbarer), zudem sicherer Wohnraum vernichtet. Dies wäre eine in höchstem Maße unsoziale Maßnahme, die wir nicht akzeptieren können.

Die jetzige und zukünftige Gemeinderatsfraktion der SPD wird sich für Sie mit aller Kraft einsetzen, damit Sie auch in Zukunft sicher und bezahlbar wohnen können.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Margarete Bihl (SPD-Ortsvereinsvorsitzende) und Gerhard Remppis (SPD-Fraktionsvorsitzender)       

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

26.02.2020, 19:00 Uhr - 22:30 Uhr Politischer Aschermittwoch mit Andreas Kenner
Bereits zum 5. Mal laden der Kirchheimer Landtagsabgeordnete Andreas Kenner und der Wendlinger SPD-Ort …

26.02.2020, 19:00 Uhr politscher Aschermittwoch

07.03.2020, 14:30 Uhr - 16:30 Uhr Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Plochingen
Neben den Regularien (Ehrungen, Berichte, Aussprachen, Wahlen) kommt der SPD-Kreistagsvorsitzende Michael Be …

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:58
Online:2