SPD-Fraktion stellt neuen Antrag zur Einführung eines Stadttickets

Veröffentlicht am 04.04.2019 in Gemeinderatsfraktion

In der Gemeinderatssitzung am 2. April 2019 übergab die SPD-Fraktion an Bürgermeister Buß zur Herbeiführung eines entsprechenden Beschlusses im ATU am 30. April 2019 den nachstehenden Antrag:

Einführung eines „Stadttickets Plochingen“ für den bestehenden VVS-Buslinienverkehr in Plochingen ab 01.06.2019 in Form der Abgabe eines regulären VVS-Tagestickets zum Preis von 5,00 Euro für 1-2 Zonen zum ermäßigten Preis von 3,00 Euro. Die Beschränkung des  Geltungsbereiches auf das Stadtgebiet Plochingen erfolgt durch einen entsprechenden Stempelaufdruck auf dem Ticket. Dieses ermäßigte „Stadttagesticket Plochingen“ wird im Bürgerservice unserer Stadt zum Kauf angeboten. Den ungedeckten finanziellen Aufwand von 2,00 Euro je Ticket übernimmt die Stadt Plochingen. Es sind mit entsprechenden Kosten in Höhe von ca. 10 Td. bis maximal 20 Td. Euro zu rechnen.

In der Begründung zu diesem Antrag wird u.a. darauf hingewiesen, dass die VVS-Tarifreform für das VVS-Kurzstreckenticket für den VVS-Buslinienverkehr leider keinerlei Verbesserung gebracht hat. Nach wie vor ist der Geltungsbereich des  VVS-Kurzstreckentickets auf eine Fahrstrecke von 5 km, maximal aber 3 Haltestellen nach dem Einstieg beschränkt. Der Preis von 1,40 Euro je Ticket ist gleich geblieben. Von Seiten des VVS ist auch in naher Zukunft keine Änderung/Verbesserung dieser Situation zu erwarten. Dies hat der VVS deutlich zum Ausdruck gebracht.
Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt müssen daher für über drei Haltestellen nach dem Einstieg hinausgehende Busfahrten innerhalb der Stadt ein Ein-Zonen-Ticket zum Preis von 2,50 Euro kaufen (z.B. für eine Fahrt von der Haltestelle Stumpenhof zur Haltestelle Kapelle zur Erledigung einer Angelegenheit im Rathaus oder zu einem Arztbesuch im Stadtzentrum usw.).
Diesem äußerst unbefriedigenden Zustand sind andere Kommunen, z.B. die Stadt Wernau mit der bürger-/innenfreundlichen Abgabe eines durch Gewährung einen städtischen Zuschusses ermäßigten VVS-Tickets begegnet. In Wernau können die Bürger/-innen im Bürgerservice ein VVS-Ein-Zonen-Ticket zu einem ermäßigten Preis erwerben. Durch einen entsprechenden Stempelaufdruck wird der Geltungsbereich dieses ermäßigten Tickets auf das Stadtgebiet von Wernau beschränkt.
Der VVS hat der Stadt Plochingen die Einführung eines Stadttagestickets angeboten für Fahrten innerhalb des Stadtgebiets, das durch die Stadt Plochingen bezuschusst werden müsste. Dies würde sich so darstellen, dass der Kunde/die Kundin das Stadttagesticket zum Preis von 3,00 Euro erwerben kann, wenn die Stadt sich an dessen Kosten mit einem  jährlichen Zuschuss an den VVS in Höhe von 40 000,00 Euro beteiligt.
Diese vom VVS erwartete/angebotene „Zuschussregelung“ ist absolut überhöht angesetzt. Von dieser Forderung geht der VVS bisher leider auch nicht ab. Er beharrt trotz entsprechender Interventionen, z.B. unseres Herrn Bürgermeisters  auf dieser Zuschusshöhe. Nach unserer Auffassung würden durch die Abgabe dieses ermäßigten Stadttagestickets Einnahmeausfälle beim VVS entstehen die bei 10 Td. bis maximal 20 Td. Euro anzusetzen sind.
Wir können jedoch die Einführung „Stadttagesticket Plochingen“ eines mit einem auf das Stadtgebiet Plochingen beschränkten Geltungsbereich zum ermäßigten Preis von 3,00 Euro selbst in die Hand nehmen, indem unserem Antrag zugestimmt wird. Es ist mit einem städtischen Zuschuss zu rechnen, der zwischen 10 Td. und maximal 20 Td. Euro jährlich liegen wird.
Bei unseren bisherigen Vorschlägen einer städtischen Bezuschussung beim Kauf eines VVS-4er-Tickets ergäbe sich bei Abgabe des 4er-Tickets zum ermäßigten Preis von 5,60 Euro (je Fahrt 1,40 Euro) zum Normalpreis von 9,50 Euro (je Fahrt gerundet 2,40 Euro), also ein städtischer Zuschuss je Fahrt von 1,00 Euro, bei Inanspruchnahme durch eine Fahrt vom Stumpenhof zur Kapelle und wieder zurück also 2,00 Euro für 2 Entwertungen.
Beim nun von uns vorgeschlagenen „Stadttagesticket Plochingen“ ergibt sich quasi der gleiche Zuschussbedarf, wobei dieses gegenüber dem 4er-Ticket eine wesentlich bessere Leistung anbietet, da es mehr als zwei Fahrten innerhalb des Plochinger Stadtgebietes am Tag ermöglicht. Daher haben wir bei unserem Antrag dieser noch bürger-/bürgerinnenfreundlicheren Lösung den Vorzug gegenüber einem bezuschussten 4er-Ticket-Angebot gegeben.
Der entstehende Verwaltungsaufwand ist nach den Erfahrungswerten der das gleiche wie von uns vorgeschlagene Verfahren praktizierenden Stadtverwaltung Wernau sehr gering und absolut vertretbar, so die Auskunft, die uns die Stadtverwaltung Wernau erteilt hat.
Der durch diese Maßnahme neu, also zusätzlich entstehende Verwaltungsaufwand lässt sich im Wesentlichen mit folgenden Arbeitsschritten darstellen:
•    Einmaliges Gespräch mit der die Plochinger VVS-Buslinien bedienenden Fa. Schlienz, in dem dieser mitgeteilt wird, dass wir in Plochingen so verfahren wollen und werden (ging in Wernau problemlos vonstatten). Anzustreben in diesem Gespräch wäre zu erreichen, dass die Fa. Schlienz die Tickets an die Stadt zum „Handytarif“ von 5,00 Euro verkauft und nicht zum Preis von 5,20 Euro der zu bezahlen wäre, wenn das Ticket beim Busfahrer gekauft würde.  
•    Bestellung einer entsprechenden Anzahl von VVS-Tagestickets beim Busunternehmen Fa. Schlienz gegen Rechnung.
•    Bestellte Tickets mit Rechnung in Empfang nehmen
•    Rechnung bezahlen.
•    Einmalige Beschaffung eines/mehrerer Geltungsbereichstempel Stadtgebiet Plochingen für die Ausgabestelle Bürgerservice
•    Übergabe der Tickets an den Bürgerservice zum Verkauf an die Kunden (Bürger/-innen).
•    Aufdruck des Geltungsbereichstempels auf das Ticket (erfolgt erst beim Verkauf durch die Bürgerservicekraft)
•    Bürgerservice führt die entsprechenden Einnahmen ab an die Stadtkasse (ein mit anderen Vorgängen, z.B. Passverlängerungsgebühren vergleichbarer Vorgang)
•    rechtzeitige Neubestellung von Tickets, wenn der Vorrat zur Neige geht  

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch AG 60+
  Gasthof zum Lamm, Kirchheimer Strasse 26, 73240 Wendlingen   Kriegst Du was …

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch: "Hören rote Ohren besser?"
"Hören rote Ohren besser?" - Kriegst Du was mit? Ich nicht! Teilnehmen, aktiv und dabei sein. Wer will …

04.07.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Fraktion Plochingen
Die SPD-Fraktion hat beschlossen, regelmäßige Bürgersprechstunden einzurichten. Hier können Plochingerinne …

News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:53
Online:2