SPD Plochingen

 

Stellungnahme der SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Plochingen

Veröffentlicht in Gemeinderatsfraktion

Stellungnahme der SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Plochingen zum 

 

TOP 1

Nachtragshaushaltssatzung und –plan 2017 der Stadt Plochingen

 

TOP 2

– Hauptberatung der Entwürfe der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2018/2019 der Stadt, des Wirtschaftsplanes 2018/2019 der Stadtwerke, des Wirtschaftsplanes 2018/2019 für den Eigenbetrieb Wohnen sowie der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2018/2019 für den Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung Plochingen

 

vorgetragen vom Fraktionssprecher der SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Plochingen Stadtrat Gerhard Remppis in der Sitzung des Gemeinderates der Stadt Plochingen am 12.12.2017.

 

      - Es gilt das gesprochene Wort –

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Buß, 

Sehr geehrter Herr  Beigeordneter Hanus,

Sehr geehrte Damen und Herren der Verwaltung,

Sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer,

Sehr geehrte Damen und Herren von der Presse,

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im vorliegenden Nachtragshaushalt für das Haushaltsjahr 2017 setzen wir die bereits von uns immer wieder, zuletzt in unserer Haushaltsrede am 28.11.2017  geforderte aktive und nachhaltige Grundstückspolitik der Stadt im „Sanierungsgebiet Filsgebiet West“ um.

Die von uns dort zu tätigenden Investitionen, unterstützt durch Mittel aus dem Landessanierungsprogramm, werden durch den Verkauf der dann erschlossenen Grundstücke wieder zurückfließen und unsere eingesetzten Eigenmittel mit Sicherheit übersteigen und außerdem zu einer nachhaltigen Steigerung unserer Gewerbesteuereinnahmen beitragen . Über diese positiven Auswirkungen auf unsere Habenseite im Haushalt hinaus werden durch unsere Aktivitäten in diesem Bereich auch neue Arbeitsplätze geschaffen.

Wir müssen diese aktive und nachhaltige Grundstückspolitik auch in anderen noch möglichen Bereichen in unserer Stadt konsequent fortsetzen, wie z.B. im Bereich der Eisenbahnstraße vom Bahnhofsbereich bis zum „Westlichen Dienstgebäude“, aber auch in den sich abzeichnenden neuen Wohngebieten Schafhausäcker und Stumpenhof-Ost.

Es ist daher keine Frage, dass wir dem Nachtragshaushalt 2017 zustimmen werden.

Unsere mittelfristige Finanzplanung zeigt aber auch die Unsicherheiten auf, die unsere allgemeine Finanzsituation beinhaltet:

so liegen z.B. die voraussichtlichen liquiden Eigenmittel für 2019 und 2020 im Minus mit 1,36 Millionen Euro und 2,52 Millionen Euro.

Gerade diese Zahlen gebieten es, diesen Haushalt „auf Sicht zu fahren,“ um ggf. rechtzeitig Korrekturen vorzunehmen.

Angesichts unserer angespannten finanziellen Situation müssen wir, wie in unserer Stellungnahme zum Doppelhaushalt 2018/2019 am 28.11.2017 im Gemeinderat bereits angesprochen, bei unseren notwendigen Investitionen  Prioritäten festlegen. Hierzu haben wir uns schon in unserer genannten Rede zum Doppelhaushalt  entsprechend positioniert.

Dennoch rufen wir diese, aus unserer Sicht wichtigen Äußerungen und Festlegungen nochmals in Erinnerung:

Wir müssen Investitionen z.B. messen an ihrem Beitrag:

  • zur Stadtentwicklung,
  • zu Sicherheitsfragen (z.B. Brandschutz),
  • zur finanziellen Belastung (Finanzierbarkeit),
  • der Steigerung der durch sie entstehenden Folgekosten.

Weil dem so ist, müssen wir weiter Prioritäten setzen und dabei die Unterscheidung von 

Pflichtaufgaben

und

Freiwilligkeitsleistungen

als wichtigen Wertmaßstab berücksichtigen.

Wir halten auch daran fest, dass es bei den in unserer Stadt zu tätigenden notwendigen Investitionen z.B. im Filsgebiet West oder bei der Sanierung des Gymnasiums keinen Stillstand geben darf.

Ein Stillstand oder gar ein Verzicht auf anstehende  Investitionsausgaben in den von uns in unserer Haushaltsrede am 28.11.2017 genannten Bereichen würden die Probleme nicht lösen, sondern wären lediglich eine Verlagerung der Investitionen in die Zukunft. Dies wäre aus unserer Sicht  unverantwortlich und den kommenden Generationen nicht zumutbar.

Wir dürfen weiter nicht nachlassen in unseren Bemühungen unsere Haushaltsstruktur zu verbessern.

Auch hierzu haben wir entsprechende Haushaltsanträge gestellt und bereits in unserer Rede zum Haushalt am 28.11.s017 entsprechende Vorschläge gemacht. So haben wir u.a. auch im Blick auf die Personalkostenentwicklung in den vergangenen Jahren die Überprüfung, ggf. Optimierung von Geschäftsabläufen in unserer Verwaltung im Rathaus gefordert.

Es bedarf hier nach unserer Auffassung dringend einer Organisationsüberprüfung unter externer Begleitung. Bei dieser sind insbesondere auch die internen Geschäftsabläufe innerhalb der Verwaltung zu prüfen und diese durch ggf. erforderliche Korrekturen dann auch rasch zu optimieren.

Wir unterstützen ausdrücklich in diese Richtung gehende Schritte der Stadtverwaltung und gehen davon aus, dass solche bald erfolgen werden und das hierfür Erforderliche in die Wege geleitet wird.

Hierbei legen wir großen Wert darauf, dass in die entsprechenden Organisationsuntersuchungen und die Untersuchung der Betriebsabläufe auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung umfassend einbezogen sind und bleiben.

Abschließend stellen wir fest, dass es sich bei diesem nun zur Verabschiedung anstehenden Doppelhaushalt 2018/2019 um ein Novum für unsere Stadt handelt, denn erstmals in der Geschichte unserer Stadt verabschieden wir einen Doppelhaushalt.

Wir standen und stehen diesem Instrument „Doppelhaushalt“ kritisch gegenüber. Angesichts der in den kommenden beiden Jahren anstehenden und zu bewältigenden Ausgaben sehen wir durchaus weitere Nachtragshaushalte auf uns zukommen. Diese werden die Verwaltung beschäftigen und zusammen mit den von uns geforderten halbjährigen, ausführlichen Finanzzwischenberichten sicher nicht wesentlich entlasten.

Wir werden dem Doppelhaushalt 2017/2018 zustimmen und auch weiter an der Verbesserung unserer Haushaltsstruktur aktiv und konstruktiv mitarbeiten.

Gerne wollen wir Gemeinderätinnen und Gemeinderäte von der SPD-Fraktion in dieser letzten öffentlichen Sitzung des Gemeinderates in diesem Jahr die Gelegenheit nutzen, allen Plochinger Bürgerinnen und Bürgern, allen Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeitern, unseren Kolleginnen und Kollegen im Gremium und den Pressevertreterinnen und Pressevertretern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie alles Gute im anstehenden neuen Jahr 2018 zu wünschen.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.01.2018, 10:30 Uhr - 13:30 Uhr 60 plus-Landesvorstand

24.01.2018, 15:00 Uhr - 24.01.2018 60 plus Esslingen: Jahresempfang
"Wann wir schreiten Seit an Seit" - musikalischer Jahresanfang mit Rainer Arnold Alte Aula (Bebli …

24.01.2018, 15:00 Uhr Jahresempfang SPD 60+ Kreisverband und SPD 60+ Ortsverein Esslingen
"Wann wir schreiten Seit’ an Seit’" Musikalischer Jahresempfang mit Rainer Arnold …

Alle Termine

 

Counter

Besucher:1357661
Heute:7
Online:1
 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de