20.01.2019 in Ankündigungen von SPD Denkendorf

Neujahresempfang SPD Kreis Esslingen

 

SPD-Kreisverband Esslingen

Esslingen, den 12.01.2019
Gesellschaftlicher Zusammenhalt im Mittelpunkt
Am Freitag, 08. Februar 2019 lädt der SPD-Kreisverband Esslingen zum öffentlichen Neujahresempfang nach Köngen ein. Als Festredner spricht Pfarrer Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland.
Zum Jahresbeginn lädt der SPD-Kreisverband Esslingen zum Neujahresempfang nach Köngen ein. Im Mittelpunkt stehe dieses Jahr der Einsatz für unser Gemeinwesen, schreibt der SPD-Kreisvorsitzende Michael Beck in seiner Einladung. Viele Bürgerinnen und Bürger engagierten sich ehrenamtlich und bildeten durch ihr leidenschaftliches und vielfältiges Engagement die „Triebfeder unserer Demokratie“, die unsere Gesellschaft zusammenhalte.
Eine Organisation, die sich in besonderem Maße zur Aufgabe gemacht habe, unser soziales Miteinander zu stärken, sei die Diakonie Deutschland. „Die Diakonie ist als soziale Organisation, die gegen Armut und Bedürftigkeit in Deutschland kämpft, nicht wegzudenken“, würdigt der SPD-Kreischef die Arbeit des Wohlfahrtsverbands. Daher freue er sich, Pfarrer Ulrich Lilie, den seit 2014 amtierenden Präsidenten der Diakonie Deutschland, als Festredner gewonnen zu haben. Der in Niedersachsen gebürtige Theologe wird in seiner Festrede über die Bedeutung des Dialogs und des Gesprächs gegen Polarisierung und den aufsteigenden Populismus sprechen.
„Wir wollen den Einsatz vieler Menschen für unser Gemeinwesen wertschätzen und die Errungenschaften unseres Sozialstaats verteidigen – ihn aber an die Herausforderungen unserer Zeit anpassen, sodass Menschen, die Hilfe benötigen, diese Unterstützung auch erfahren.“, fasst der SPD-Kreisvorsitzende den Einsatz der SPD für das Ehrenamt und das soziale Miteinander zusammen.
Der Neujahresempfang findet um 18.30 Uhr in der Eintrachthalle (Kiesweg 10, 73257 Köngen) statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Nähere Informationen unter www.spd-es.de. Um Anmeldung unter kv.esslingen@spd.de wird gebeten.

 

08.11.2018 in Ankündigungen von SPD Denkendorf

Wolfgang Drexler legt Landtagsmandat nieder

 

Wolfgang Drexler verzichtet zum 31.12.2018 auf sein Landtagsmandat
Der sozialdemokratische Landtagsabgeordnete Wolfgang Drexler verzichtet zum 31.12.2018 auf sein Landtagsmandat für den Wahlkreis Esslingen. Dies kündigte er auf einer Pressekonferenz am 8.11.2018 in Esslingen an. Entsprechend des Wahlrechts in Baden-Württemberg geht das Landtagsmandat damit auf den Ersatzbewerber Nicolas Fink, Bürgermeister in Aichwald, über.
Wolfgang Drexler, 1946 geboren, gehört seit 1988 dem baden-württembergischen Landtag an. Er ist damit zusammen mit Winfried Kretschmann dienstältester Landtagsabgeordneter. Zur Begründung des Mandatsverzichts verweist er in erster Linie auf die Belastungen, die durch sein Landtagsmandat und seine zugleich ausgeübten vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten entstehen. Wolfgang Drexler ist unter anderem Stadt- und Kreisrat, Vorsitzender zweier Esslinger Vereine, Präsident des Schwäbischen Turnerbundes, Vizepräsident des Württembergischen Landessportbundes und in vielen weiteren bürgerschaftlichen Initiativen engagiert. Im Landtag ist er aktuell insbesondere als Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses tätig.
„Vor den Sommerferien habe ich für mich entschieden, dass ich alle meine beruflichen und ehrenamtlichen Tätigkeiten zukünftig nicht mehr im gleichen Umfang fortsetzen will und kann“, so Wolfgang Drexler. „Dabei spielt auch eine Rolle, dass ich mir zukünftig zusätzlich auchmehr Zeit für meine Frau und meine Familie nehmen möchte. Außerdem halte ich es für geboten, mehr als bisher auf meine Gesundheit Rücksicht zu nehmen.“
„In der Abwägung, welche Tätigkeiten ich für die Zukunft reduzieren will, ist meine Entscheidung auf das Landtagsmandat gefallen“, so Drexler weiter. In diesem Zusammenhang machte Wolfgang Drexler deutlich, seine ehrenamtlichen Aktivitäten bis auf weiteres fortzuführen. „Mit dem bevorstehenden Abschluss des zweiten Untersuchungsausschusses gibt es für mich dabei in meiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter eine wichtige Zäsur. Die Arbeit als Vorsitzender der beiden NSU-Untersuchungsausschüsse seit Ende 2014 war für mich ein sehr wichtiger Abschnitt in meiner Laufbahn als Landtagsabgeordneter. Da absehbar ist, dass nun auch der zweite Untersuchungsausschuss bis zum Ende des Jahres seine Arbeit abschließen wird, habe ich entschieden, dass ich mit der Beendigung der Arbeit als Vorsitzender dieser aus meiner Sicht durchaus erfolgreichen Ausschüsse zugleich auch meine Arbeit als Landtagsabgeordneter beende. Dies ist letztlich eine Entscheidung, die ich vor allem mit dem Kopf getroffen habe. Ich gebe offen zu, dass mir dieser Schritt emotional sehr schwerfällt“, so Drexler weiter.
Dabei habe Wolfgang Drexler in seine Überlegungen vor den Sommerferien auch Nicolas Fink, Ersatzbewerber und damit Nachfolger für das Esslinger Landtagsmandat, mit einbezogen. „Nicolas Fink hat sich bereit erklärt, das Esslinger Landtagsmandat zu übernehmen. Das ist für meine Abwägungen, welche Tätigkeiten ich zukünftig reduzieren will, ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung zum Mandatsverzicht gewesen. Mit Nicolas Fink wird der Esslinger Wahlkreis auch weiterhin im Landtag ganz hervorragend vertreten. Nicolas Fink ist nicht nur ein sehr kompetenter und engagierter Politiker, wie er als Bürgermeister von Aichwald immer wieder unter Beweis stellt, sondern er passt mit seiner zugewandten Art auch bestens in den Wahlkreis Esslingen. Die Art und Weise, wie er Bürgerinnen und Bürger begegnet und sie mit in die politische Diskussion einzubeziehen weiß, wird im Wahlkreis in Zukunft sehr geschätzt werden. Er wird das Landtagsmandat zur großen Zufriedenheit der Menschen ausfüllen, so wie er auch als Bürgermeister ein beeindruckend hohes Ansehen erworben hat.“
Nicolas Fink bestätigte bei der Pressekonferenz seine Bereitschaft, den Wahlkreis Esslingen künftig als Landtagsabgeordneter zu vertreten. „Wolfgang Drexlers Entscheidung verdient großen Respekt und Anerkennung. Über 30 Jahre unermüdlichen Einsatz im Landtag von Baden-Württemberg haben den Wahlkreis Esslingen und das Land geprägt. Seine Nachfolge antreten zu dürfen – dieser Aufgabe sehe ich mich als Ersatzbewerber verpflichtet – ist für mich Ehre und Herausforderung zugleich. Dieser neuen beruflichen Herausforderung

stelle ich mich gerne – demütig, aber auch mit viel Optimismus und Vorfreude.“
Dabei falle es ihm schwer, diese Aufgabe nur annehmen zu können, wenn er auf das Amt des Bürgermeisters in Aichwald verzichte. Dies schreibe allerdings das Abgeordnetenrecht so vor. Nicolas Fink dazu: „Aichwald ist für mich eine sehr wichtige Gemeinde geworden, vor allem wegen der vielen großartigen Menschen, die ich dort kennenlernen und mit denen ich dort arbeiten und leben durfte. Gut deshalb, dass ich als Abgeordneter für den Wahlkreis Esslingen der Gemeinde Aichwald auch zukünftig verbunden bleiben kann. Ich halte die Arbeit eines Landtagsabgeordneten für eine sehr wichtige und zugleich spannende Aufgabe. Ich bin bereit, meine ganze Kraft zukünftig den Menschen im Wahlkreis Esslingen als Abgeordneter zu widmen.“
Zudem macht Nicolas Fink deutlich, dass er die Aufgabe als Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Esslingen auch deshalb gerne antrete, weil hier die sozialdemokratische Partei im Gegensatz etwa zur Bundesebene sehr gut aufgestellt sei. „Die Sozialdemokratie erlebt gerade eine umfassende Phase des Umbruchs. Viele sprechen dabei schon davon, dass die SPD in ihrer Existenz bedroht sei. Insbesondere mit Blick auf die Sozialdemokratie im Wahlkreis Esslingen bin ich aber überzeugt: Sozialdemokratische Politik ist nicht nur wichtig – sondern es gibt auch Wege, mit großem Engagement und hoher Glaubwürdigkeit den Menschen deutlich zu machen, weshalb und auf welche Art sie wichtig ist. Es wird mir eine Freude sein, in der Nachfolge von Wolfgang Drexler meinen Teil dazu beizutragen, dass dies im Wahlkreis Esslingen weiter so bleibt – und hoffentlich darüber hinaus wieder öfter und umfassender auch andernorts sichtbarer wird.“
Foto anbei: Wolfgang Drexler MdL und Nicolas Fink Fotorechte: SPD

 

18.10.2018 in Ankündigungen von SPD Esslingen a. N.

Esslinger Gespräch: Wohin entwickelt sich die Esslinger Innenstadt?

 

Stadtentwicklung - wie wünschen wir uns die Innenstadt? Podiumsdiskussion am 24. Oktober 2018 um 19 Uhr im Alten Rathaus.

Eine l(i)ebenswerte Innenstadt ist mehr als Einzelhandel und Verkehr. Wohnen gehört dazu, Kultur, ein barrierefreies Wegenetz, Parkplätze, Cafés, Besucher/innen - und viele beleben

Anmeldung erbeten unter: info@spd-esslingen.de

Hier geht es zum Veranstaltungs-Flyer Esslinger Gespräch

 

06.10.2018 in Ankündigungen von SPD Köngen

100 Jahre Frauenwahlrecht

 

100 Jahre Frauenwahlrecht

 

06.10.2018 in Ankündigungen von SPD Wendlingen

„Pizza & Politik Special“ mit MdL Andreas Kenner zu den Kommunalwahlen 2019

 

„Mischt euch ein – stellt euch zur Wahl! – unter diesem Motto laden der SPD Ortsverein Wendlingen und der Kirchheimer Landtagsabgeordnete und langjährige Stadtrat Andreas Kenner alle im Alter von 16 bis 27 Jahren ein. Los geht’s am 15.10.2018 um 19:00 Uhr in der Wunderbar, Widerholtstraße 2 in Kirchheim unter Teck.

 

20.09.2018 in Ankündigungen von SPD Wendlingen

100 Jahre Frauenwahlrecht – 100 Jahre wählbar sein mit Andreas Kenner am 09.10.18 in Köngen

 

Vor 100 Jahren hat die SPD das Wahlrecht für Frauen erkämpft. Heute kämpfen wir dafür, dass Frauen ihre Chance nutzen und für den Gemeinderat, den Kreistag und Parlamente kandidieren. Der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Kenner und der Ortsverein Köngen laden daher zu der Veranstaltung 100 Jahre Frauenwahlrecht mit der Baden-Württembergische Generalsekretärin Luisa Boos als Hauptrednerin am 09. Oktober um 19 Uhr in den Rittersaal des Köngener Schlosses ein.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

02.05.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Kandidatenvorstellung Gemeinderatsliste
Auf der Veranstaltung stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Gemeinderatswahlen in Wendli …

04.05.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 53. Warentauschtag

09.05.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Lesung und Kandidatenvorstellung

News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:65
Online:3