100 Jahre SPD in Plochingen - 1905-2005

I. Aus den Gründungsjahren; 1905-1907

Aus der Geschichte der SPD und des Ortsvereins Plochingen von 1905 bis 2005 I. Aus den Gründungsjahren; 1905-1907 Im Sommer des Jahres 1905 herrschte Wahlkampfstimmung im Oberamtsbezirk Esslingen. Auf den 14. Juni war eine Landtagsersatzwahl anberaumt, die Parteien machten mobil, und das sozialdemokratische Wahlkomitee hielt auch im Plochinger Waldhornsaal eine öffentliche Versammlung ab. Wenige Tage später schlossen sich die Anhänger der Sozialdemokratie in Plochingen, die meisten von ihnen wohl Eisenbahner und „Fabrikbauern“, zu einem Ortsverein zusammen. Die Entstehung unseres Ortsvereins muss vor dem Hintergrund des stetigen Anwachsens der deutschen Arbeiterbewegung seit der Aufhebung des Sozialistengesetzes im Jahr 1890 gesehen werden. Um die Jahrhundertwende schritt die Industrialisierung des Neckar-Fils-Raumes rasch voran und erreichte auch das verkehrsgünstig gelegene Weinbauerndorf Plochingen. Die ersten Großbetriebe siedelten sich an (1894 die Baumwollspinnerei Otto), die Verkehrswege wurden verbessert (zweigleisiger Ausbau der Strecke Plochingen-Tübingen 1902/05; eiserne Neckarbrücke 1905; neuer Bahnhof 1907), und eine Schiffbarmachung des Neckars war bereits im Gespräch. Im Gewerbesteueraufkommen des Oberamtes rangierte Plochingen 1906/07 an zweiter Stelle hinter Esslingen. Die Bevölkerung nahm zwischen 1900 und 1910 um ein Drittel von 2413 auf 3525 Einwohner zu. Die Kehrseite dieser stolzen Bilanz war eine fühlbare Steigerung der sozialen Spannungen. Zwischen 1900 und 1910 verdoppelte sich die Zahl der SPD-Ortsvereine von 135 auf 270, und der Mitgliederstand erhöhte sich allein zwischen 1904 und 19nn von 11619 auf 18799. Das Bürgertum betrachtete die kontinuierlichen Fortschritte der SPD als eine existentielle Bedrohung. Bei den Reichstagswahlen von 1907 setzte man alles daran, die „rote Flut“ durch eine konservative Einheitsfront einzudämmen. Reichskanzler Fürst Bülow gab die Parole „Kampf für Ehr und Gut der Nation gegen die Sozialdemokratie“ aus. Zusätzlich Zündstoff lieferte, dass die Sozialdemokraten gegen die Kolonialpolitik Kaiser Wilhelms und gegen den überzogenen Flottenaufbau waren. Die Plochinger Sozialdemokraten organisierten im Gasthof „Sonne“ mehrere Wählerversammlungen zugunsten ihres Kandidaten Louis Schlegel. Das sozialdemokratische Wahlkomitee gab ihnen durch die Entsendung geschulter Referenten Hilfestellung. Dennoch geriet die SPD angesichts der Welle nationaler Erregung in die Defensive. Das Mandat im 5. Wahlkreis, das Schlegel 1899 erobert und 1903 verteidigt hatte, ging verloren. Im Reichstag schrumpfte die SPD-Fraktion von 79 auf 73 Mitglieder zusammen. Der Plochinger Ortsverein nahm das Ergebnis der „Hottentottenwahlen“ zum Anlass, die Reihen fester zu schließen.

Termine

Alle Termine öffnen.

30.09.2020, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr 60 plus-Jahresempfang
mit Kevin Kühnert, stellv. SPD-Vorsitzender

07.10.2020, 11:00 Uhr - 16:00 Uhr Landesseniorentag

14.03.2021, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Landtagswahl 2021
Die Wahlperiode des am 13. März 2016 gewählten 16. Landtags von Baden-Württemberg endet regulär am 30. April 2 …

News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:39
Online:1