100 Jahre SPD in Plochingen - 1905-2005

II. Erster Weltkrieg und Revolution

II. Erster Weltkrieg und Revolution Bis 1912 konnte die SPD ihre Verluste weitgehend wieder wettmachen. Die Niederlage von 1907 hatte aber Schwächen der Arbeiterbewegung aufgedeckt, über deren Konsequenzen man sich erst später klar wurde. Nicht nur das Bürgertum, sondern auch ein beträchtlicher Teil der potenziellen SPD-Wähler waren für die nationalsozialistische Propaganda anfällig. Zudem brachen nach 1907 auch in Württemberg die innerparteilichen Gegensätze zwischen reformistischen „Revisionisten“ (Wilhelm Keil, Hugo Lindemann) und radikalen „Revolutionären“ (Clara Zetkin, Arthur Crispien) in verschärfter Form wieder auf. Der Sarajewo-Mord und das österreichische Ultimatum an Serbien vereinten die Sozialdemokraten noch einmal zu Massenkundgebungen für den Frieden. Nach der Mobilisierung der zaristischen russischen Armee gewann aber auch in der SPD nationales Pflichtgefühl die Oberhand. Nur die württembergische Linke bleib kompromisslos bei ihrem Anti-Kriegskurs. In dem erbitterten Streit um die Kontrolle der Zeitung „Tagwacht“ kündigte sich schon Ende 1914 die Aufspaltung der deutschen Arbeiterbewegung in rivalisierende Flügel an. Bis zum November 1918 mussten nun Millionen deutscher Soldaten die verfehlte Weltmachtpolitik des Kaiserreiches mit ihrem Leben oder mit ihrer Gesundheit bezahlen. Am 16. November sprach sich eine SPD-Massenversammlung in Esslingen „grundsätzlich für die sozialistische Produktionsweise“ aus, betonte aber gleichzeitig, diese Umwandlung könne „nicht mit Gewaltmitteln vollzogen werden, auf die sich die kapitalistische Gesellschaft bisher gestützt hat“. Mit den Wahlen zur verfassungsgebenden Landesversammlung und zur Nationalversammlung im Januar 1919 sollten die Errungenschaften der Revolution abgesichert werden. Parlamentarische Demokratie, allgemeines Wahlrecht, Gewerkschaftsfreiheit, 8-Stunden-Tag und manches andere mehr. Wie überall in Württemberg, so errang die SPD auch in Plochingen einen überzeugenden Erfolg. Der Durchbruch zur politischen Verantwortung schien gelungen.

Termine

Alle Termine öffnen.

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch AG 60+
  Gasthof zum Lamm, Kirchheimer Strasse 26, 73240 Wendlingen   Kriegst Du was …

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch: "Hören rote Ohren besser?"
"Hören rote Ohren besser?" - Kriegst Du was mit? Ich nicht! Teilnehmen, aktiv und dabei sein. Wer will …

04.07.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Fraktion Plochingen
Die SPD-Fraktion hat beschlossen, regelmäßige Bürgersprechstunden einzurichten. Hier können Plochingerinne …

News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:53
Online:2