Haushaltsanträge und -reden

Haushaltsrede zum Haushaltsjahr 2006

Der Haushalt 2006 ist für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ein Spagat zwischen Haushaltskonsolidierung / Sparpolitik einerseits und bescheidenen Investitionen für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt andererseits vergleichbar. Für uns ergeben sich aus dieser Haushaltslage vor allem zwei Leitlinien: Einmal muss die Haushaltskonsolidierung fortgesetzt werden, um unsere Handlungsspielräume zu erhalten, zum anderen müssen wir mehr denn je politische Schwerpunktfelder bilden, die die Zukunft in unserer Stadt sichern. Prioritäten besitzen für die Plochinger SPD die Kinder- und Jugendförderung, das Voranbringen der Binnenentwicklung unserer Stadt und eine Energiepolitik mit eigenen, kommunale Akzenten. Investitionen in Bildung, die Förderung von Kinder und jugendlichen auf allen Ebenen (Kindergärten, Schulen, Vereine, Familienförderung), Unterstützung für Bereiche der Weiterbildung gehören zu diesem Schwerpunkt. Gerade in letzter Zeit hat sich gezeigt, dass heute bereits im Kindergarten, spätestens aber in der Schule über Lebenschancen entschieden wird. Aber es geht dabei auch um die Zukunft unserer Gesellschaft, es geht um Chancengerechtigkeit, teilweise auch um eine Abkehr von der traditionellen Sozialpolitik des nur Verteilens. Der Gemeinderat muss dabei entscheiden über Ganztagesangebote, vor allem im Bereich der Hauptschule, über Sprachförderung, über weitere Investitionen im Schulbereich, über die Schaffung von Kindergartenplätze für Kinder unter 3 Jahren und oder auch über die Weiterentwicklung der offenen Jugendarbeit. Die Debatte darüber, was notwendig finanziell machbar und zielführend ist, muss künftig nach Meinung unserer Fraktion im Gemeinderat einen breiteren Raum einnehmen. Als zweite Schwerpunkt sehen wir die Binnenentwicklung unserer Stadt. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt nicht im Ausweisen neuer Baugebiete, sondern im Überprüfen vorhandener, beschlossener und bebauter Gebiete im Hinblick auf ihre Qualität und Funktion. In der Praxis bedeutet dies z.B. die Mobilisierung brachliegender Grundstücke für Gewerbe und Wohnen, die Formulierung von Zielvorgaben für bestimmte Quartiere (Filsgebiet, Güterbahnhofsbereich, die Überprüfung und gegebenenfalls Verbesserung der Wohnqualität in Wohnquartieren). Dabei spielen die Verkehrsströme eine wichtige Rolle. Die SPD-Fraktion drängt auf eine klare Entscheidung bezüglich der Umgehungslösung für die Innenstadt. Nur mit einem klaren politischen Auftrag an die Verwaltung werden wir beim Land Gehör finden. Angesichts fast explodierender Energiekosten tritt die SPD-Fraktion weiter für eine konsequente kommunale Energiepolitik ein. Ganz oben steht dabei das Energiesparen. Wer künftig als Nutzer städtischer Einrichtungen höhere Energieverbrauche verzeichnet, muss sehr genau begründen, wo die Ursachen dafür liegen. Neben der Ausschöpfung aller Sparmaßnahmen müssen wir alle Optimierungen im Energieeinsatz (Solardächer) nutzen. Aufgrund dieser Schwerpunkte haben wir auch unsere Haushaltsanträge für dieser Jahr formuliert. Wir wollen mit unseren Anträgen 1 und 2 städtische Grundstücke aktivieren, in unserem 3. Antrag eine Konzeption einfordern, wie städtische Gebäude künftig genutzt werden. In unseren Anträgen 4-6 geht es um die Betreuung von Kinder unter 3 Jahren, um Gebührenstrukturen bei der Ganztages- bzw. Nachmittagsbetreuung und und ein Schulentwicklungskonzept. Wir wollen mit unseren Anträgen 7 und 8 das Fernwärmenetz in Plochingen ausbauen und die Solarenergie bei der teuren Klärschlammtrocknung nutzen. Die Anträge 9-11 befassen sich mit Stadtentwicklung und der Zukunftsfähigkeit Plochingens. Wir wollen einmal die breit angelegte Entwicklungsstudie „Neckar-Fils“ dafür nutzen, welche Trends für Plochingen aus wissenschaftlicher Sicht bedeutsam sind, Wir wollen im 10. Antrag die „Interkommunale Zusammenarbeit“ und die „Leistungsfähigkeit moderner Verwaltungen“ thematisieren. Im letzten Antrag geht es schließlich um ein Stück Selbstdarstellung der Stadt im Internet. Trotz geringerer finanzieller Mittel bleibt also viel zu tun. Wir Plochinger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Antworten auf die Frage geben, wohin der Weg Plochingens in Zukunft geht. Gerhard Remppis 14. Februar 2006


Mehr zu diesem Thema:


Termine

Alle Termine öffnen.

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch AG 60+
  Gasthof zum Lamm, Kirchheimer Strasse 26, 73240 Wendlingen   Kriegst Du was …

03.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Runder Tisch: "Hören rote Ohren besser?"
"Hören rote Ohren besser?" - Kriegst Du was mit? Ich nicht! Teilnehmen, aktiv und dabei sein. Wer will …

04.07.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Fraktion Plochingen
Die SPD-Fraktion hat beschlossen, regelmäßige Bürgersprechstunden einzurichten. Hier können Plochingerinne …

News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:53
Online:2