Haushaltsanträge und -reden

Anträge zum Haushaltsplan 2013

Anträge zum Haushaltsplan 2013 Der Gemeinderat der Stadt Plochingen wolle beschließen: Antrag 1 (zum Themenbereich „Mittelfristige Finanzplanung und Schuldenentwicklung“) a) Die Stadt nimmt für Investitionen ab 2014 keine neuen Kredite auf – ausgenommen bleiben die beschlossenen und bereits laufenden Investitionen (Gymnasiumsporthalle, Marquardtschule, Gebäude Marktstraße 36 u. 38, Neubau Kinderhaus Beethovenstraße). b) Für künftige Prioritätenentscheidungen bezüglich Sanierungsmaßnahmen und Investitionen müssen folgende Kriterien als Grundlage dienen: Sicherheitsfragen, Substanzverlust, Bedeutung der Investitionen für die Gesamtentwicklung der Stadt, nicht aber Zusagen über Zuschüsse. Begründung: Allein im vorliegenden Haushalt müssen unsere Investitionen mit rund 4 Mill. Euro kreditfinanziert werden, der Schuldenstand der Stadt und der Stadtwerke liegt bei 1.419.000,00 Euro, damit liegen wir über der durchschnittlichen Pro-Kopf-Verschuldung im Land bei Kommunen zwischen 10.000 und 20.000 Einwohnern. Unsere einwohnerbezogene Verschuldung – einschließlich „Eigenbetrieb Wohnen“ – liegt derzeit bei 850 Euro pro Einwohner. Bei einer weiteren derartigen Schuldenentwicklung würde dem Gemeinderat jeder Entscheidungsspielraum genommen, wie könnten nur noch den Mangel verwalten. Soweit darf es nicht kommen, deshalb sollten wir gerade in einer Zeit guter Einnahmen ein Zeichen setzen. Kosten: Keine Antrag 2 (zum Themenbereich „Zukunft der Schulen in Plochingen“) Die Verwaltung erstellt im ersten Quartal 2013 einen Schulentwicklungsplan für die Plochinger Schulen und legt diesen dem Gemeinderat zur Beratung und Beschlussfassung vor. Begründung: Plochingen ist u.a. wegen seines Schulangebotes über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und geschätzt. Bildung wird auch zukünftig ein wichtiger Standortfaktor sein und somit für eine ausgewogene Demographie in Plochingen sorgen können. Um weiterhin als Schulstadt Plochingen wahrgenommen zu werden, ist es aus Sicht der SPD-Fraktion dringend geboten, mit allen ortsansässigen Schulen (Marquardtschule, Panoramaschule, Burgschule, Realschule und Gymnasium) und unter Berücksichtigung weiterer Fachkompetenzen einen Schulentwicklungsplan Plochingen (SEPP) zu entwickeln. Dabei sollten aktuelle bildungspolitische Erkenntnisse und Entwicklungen wie z.Bsp. die Gemeinschaftsschule aber auch der Gedanke der Inklusion unter pädagogischen Gesichtspunkten und unter Berücksichtigung der Aufgaben des Schulträgers erörtert, zukunftweisend formuliert und mit allen Beteiligten umgesetzt werden. Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit Antrag 3 (zum Themenbereich „Nutzung von Immobilien der Stadt Plochingen“) Die Verwaltung wird beauftragt die Nutzung des sog. Theaterhauses auf dem Bruckenwasen als Indoor-Spielplatz/-haus zu prüfen und über das Ergebnis der Prüfung dem Gemeinderat zu berichten. Begründung: Seit Jahren steht das Theaterhaus im Sinne einer zukunftsweisenden Nutzung leer. Bei unserem Besuch in Luckau wurde uns der durch Privatinvestition geschaffene und auch privat betriebene HABERLAND-Indoor-Spielplatz Luckau gezeigt. Wir waren vom Konzept und der Umsetzung sehr angetan und überzeugt. Wir sind der Auffassung, dass eine solche Nutzung unseres Theaterhauses die Freizeitangebote der Stadt Plochingen attraktiv und nachhaltig erweitern würde. Hinweis: www.indoorspielplatz-luckau.de Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit Antrag 4 (zum Themenbereich „Personalmanagement der Stadtverwaltung Plochingen“) Die Verwaltung gibt in einem Bericht an den Gemeinderat Antworten auf diese Fragen:

  • wie wird die Stadt Plochingen als Arbeitgeber/Dienstherr wahrgenommen?
  • wie bleibt unsere Kommune als Arbeitgeber attraktiv?
  • wie sieht der regionale Arbeitsmarkt in Konkurrenz zur Wirtschaft und anderen Dienstherren aus?
  • über welche Kanäle erreiche ich das benötigte Personal?

Begründung: Im Zeichen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels ist es unerlässlich sich rasch diesen Fragen zu stellen, diese zu beantworten und wo sich Handlungsbedarf ergibt zu reagieren. Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit Antrag 5 (zum Themenbereich „ökologische und soziale Nachhaltigkeit“) Die Verwaltung berichtet im Gemeinderat über die „Fair-Trade-Idee“ und die Möglichkeit deren Realisierung in Plochingen Begründung: Der Leitsatz „Global denken und lokal handeln“ kann durch einen fairen Handel in möglichst vielen Geschäften und Einrichtungen auch in unserer Stadt realisiert werden. Ein Beitrag hierzu wäre z.B. das Angebot möglichst vieler Waren, die nicht aus Kinder- und Zwangsarbeit stammen und außerdem unter ökologischen Gesichtspunkten produziert wurden. Den Produzenten sind dadurch faire Arbeits- und Lebensbedingungen möglich. Auch unsere Stadtverwaltung kann beim Beschaffungswesen ihren Beitrag leisten, wenn sie beim Einkauf für ihre Ämter zu fair gehandelten Materialien greift. Eine erfolgte Änderung der Vergabeordnung ermöglicht es den kommunalen Auftraggebern jetzt Aspekte der Nachhaltigkeit und soziale Kriterien bei ihren Beschaffungen zu berücksichtigen. Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit


Mehr zu diesem Thema:


Termine

Alle Termine öffnen.

24.03.2019, 11:00 Uhr 70 JAHRE GRUNDGESETZ UND CARLO SCHMID
Politische Matinee VORTRAG: SIEGMAR MOSDORF Parlamentarischer Staatssekret? …

24.03.2019, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr Fototermin SPD Gruppenbild für Kommunalwahl
eingestellt: Harald Elmer, 05.02.2019

24.03.2019, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr 70 Jahre Grundgesetz und die Rolle von Carlo Schmid
Eine Veranstaltung von SPD 60+ - Politische Matinée mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Siegmar Mosdorf. …

News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1357661
Heute:26
Online:3