Haushaltsanträge und -reden

Anträge zum Haushaltsplan 2013

Anträge zum Haushaltsplan 2013 Der Gemeinderat der Stadt Plochingen wolle beschließen: Antrag 1 (zum Themenbereich „Mittelfristige Finanzplanung und Schuldenentwicklung“) a) Die Stadt nimmt für Investitionen ab 2014 keine neuen Kredite auf – ausgenommen bleiben die beschlossenen und bereits laufenden Investitionen (Gymnasiumsporthalle, Marquardtschule, Gebäude Marktstraße 36 u. 38, Neubau Kinderhaus Beethovenstraße). b) Für künftige Prioritätenentscheidungen bezüglich Sanierungsmaßnahmen und Investitionen müssen folgende Kriterien als Grundlage dienen: Sicherheitsfragen, Substanzverlust, Bedeutung der Investitionen für die Gesamtentwicklung der Stadt, nicht aber Zusagen über Zuschüsse. Begründung: Allein im vorliegenden Haushalt müssen unsere Investitionen mit rund 4 Mill. Euro kreditfinanziert werden, der Schuldenstand der Stadt und der Stadtwerke liegt bei 1.419.000,00 Euro, damit liegen wir über der durchschnittlichen Pro-Kopf-Verschuldung im Land bei Kommunen zwischen 10.000 und 20.000 Einwohnern. Unsere einwohnerbezogene Verschuldung – einschließlich „Eigenbetrieb Wohnen“ – liegt derzeit bei 850 Euro pro Einwohner. Bei einer weiteren derartigen Schuldenentwicklung würde dem Gemeinderat jeder Entscheidungsspielraum genommen, wie könnten nur noch den Mangel verwalten. Soweit darf es nicht kommen, deshalb sollten wir gerade in einer Zeit guter Einnahmen ein Zeichen setzen. Kosten: Keine Antrag 2 (zum Themenbereich „Zukunft der Schulen in Plochingen“) Die Verwaltung erstellt im ersten Quartal 2013 einen Schulentwicklungsplan für die Plochinger Schulen und legt diesen dem Gemeinderat zur Beratung und Beschlussfassung vor. Begründung: Plochingen ist u.a. wegen seines Schulangebotes über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und geschätzt. Bildung wird auch zukünftig ein wichtiger Standortfaktor sein und somit für eine ausgewogene Demographie in Plochingen sorgen können. Um weiterhin als Schulstadt Plochingen wahrgenommen zu werden, ist es aus Sicht der SPD-Fraktion dringend geboten, mit allen ortsansässigen Schulen (Marquardtschule, Panoramaschule, Burgschule, Realschule und Gymnasium) und unter Berücksichtigung weiterer Fachkompetenzen einen Schulentwicklungsplan Plochingen (SEPP) zu entwickeln. Dabei sollten aktuelle bildungspolitische Erkenntnisse und Entwicklungen wie z.Bsp. die Gemeinschaftsschule aber auch der Gedanke der Inklusion unter pädagogischen Gesichtspunkten und unter Berücksichtigung der Aufgaben des Schulträgers erörtert, zukunftweisend formuliert und mit allen Beteiligten umgesetzt werden. Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit Antrag 3 (zum Themenbereich „Nutzung von Immobilien der Stadt Plochingen“) Die Verwaltung wird beauftragt die Nutzung des sog. Theaterhauses auf dem Bruckenwasen als Indoor-Spielplatz/-haus zu prüfen und über das Ergebnis der Prüfung dem Gemeinderat zu berichten. Begründung: Seit Jahren steht das Theaterhaus im Sinne einer zukunftsweisenden Nutzung leer. Bei unserem Besuch in Luckau wurde uns der durch Privatinvestition geschaffene und auch privat betriebene HABERLAND-Indoor-Spielplatz Luckau gezeigt. Wir waren vom Konzept und der Umsetzung sehr angetan und überzeugt. Wir sind der Auffassung, dass eine solche Nutzung unseres Theaterhauses die Freizeitangebote der Stadt Plochingen attraktiv und nachhaltig erweitern würde. Hinweis: www.indoorspielplatz-luckau.de Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit Antrag 4 (zum Themenbereich „Personalmanagement der Stadtverwaltung Plochingen“) Die Verwaltung gibt in einem Bericht an den Gemeinderat Antworten auf diese Fragen:

  • wie wird die Stadt Plochingen als Arbeitgeber/Dienstherr wahrgenommen?
  • wie bleibt unsere Kommune als Arbeitgeber attraktiv?
  • wie sieht der regionale Arbeitsmarkt in Konkurrenz zur Wirtschaft und anderen Dienstherren aus?
  • über welche Kanäle erreiche ich das benötigte Personal?

Begründung: Im Zeichen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels ist es unerlässlich sich rasch diesen Fragen zu stellen, diese zu beantworten und wo sich Handlungsbedarf ergibt zu reagieren. Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit Antrag 5 (zum Themenbereich „ökologische und soziale Nachhaltigkeit“) Die Verwaltung berichtet im Gemeinderat über die „Fair-Trade-Idee“ und die Möglichkeit deren Realisierung in Plochingen Begründung: Der Leitsatz „Global denken und lokal handeln“ kann durch einen fairen Handel in möglichst vielen Geschäften und Einrichtungen auch in unserer Stadt realisiert werden. Ein Beitrag hierzu wäre z.B. das Angebot möglichst vieler Waren, die nicht aus Kinder- und Zwangsarbeit stammen und außerdem unter ökologischen Gesichtspunkten produziert wurden. Den Produzenten sind dadurch faire Arbeits- und Lebensbedingungen möglich. Auch unsere Stadtverwaltung kann beim Beschaffungswesen ihren Beitrag leisten, wenn sie beim Einkauf für ihre Ämter zu fair gehandelten Materialien greift. Eine erfolgte Änderung der Vergabeordnung ermöglicht es den kommunalen Auftraggebern jetzt Aspekte der Nachhaltigkeit und soziale Kriterien bei ihren Beschaffungen zu berücksichtigen. Kosten: Keine – außer für die Verwaltungstätigkeit


Mehr zu diesem Thema:


Termine

Alle Termine öffnen.

23.01.2019, 15:00 Uhr - 23.01.2019 Jahresempfang AG 60plus
Traditioneller Jahresempfang der Arbeitsgemeinschaft 60plus mit Stadt- und Kreisrat Wolfgang Drechsler und dem ste …

23.01.2019, 15:00 Uhr - 23.01.2019 Jahresempfang der 60 plus Esslingen
Alte Aula (Beblinger Str. 3, 73728 Esslingen) mit Wolfgang Drexler, Stadt- und Kreisrat, und Nicolas Fink, …

24.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Mitgliederrat OV Esslingen: Bezahlbarer Wohnraum & Mieten
Schaffung von erschwinglichem Wohnraum. Impulse von Stadträtin Christa Müller sowie Reiner Hillg …

Alle Termine

Counter

Besucher:1357661
Heute:15
Online:1

News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de